Dienstag, 27. Juni 2017

Und der vierte Streich

Ich habe auch noch einen vierten Bobbel verarbeitet, der hat mich aus dem Gestell förmlich angeschrien. Den habe ich übrigens in meinem Lieblingsstoffgeschäft gekauft, der auch ein schönes Sortiment an Wolle und Garn führt.

Und er wollte unbedingt eine "Bruinen" werden.
Ich habe den Knäuel von aussen nach innen verbraucht, weil ich die Farbfolge umgekehrt haben wollte. Umgekehrt gehts besser, ich habe den Knäuel in eine Schüssel gelegt, damit er mir nicht immer davon rollt.


Den Abschluss habe ich ein wenig verändert, weil das Garn in einem "blöden Moment" ausging. Beziehungsweise möchte ich immer möglichst wenig Rest, deshalb habe ich nach dem Musterraport noch weitergehäkelt, obwohl ich wusste, dass das Garn nicht mehr weit reichen wird.


Nach der ersten Raport-Reihe (den Muscheln) habe ich dann improvisiert und das Ergebnis gefällt mir gut so.
Ich habe jeweils drei Luftmaschen gehäkelt, dann ein Stäbchen in die feste Masche zwischen den Muscheln, wieder drei Luftmaschen und eine feste Masche in das mittlere Stäbchen der Muschel. Für die letzte Reihe habe ich dann jeweils sieben feste Maschen gehäkelt und in der Mitte der Muschel ein Picot.

Eine "Bruinen" zu häkeln macht wirklich Spass. Das Muster ist abwechslungsreich und doch eingängig und das Resultat wunderschön. Wieder war ich nur gut eine Woche beschäftigt, dann war das Tuch schon fertig.



Kommentare:

  1. Oh, Regenbogenfarben! Sehr schick geworden. Das Muster sieht gar nicht so kompliziert aus, ist aber trotzdem echt elegant. =)
    LG
    Centi

    AntwortenLöschen
  2. Eine Woche, ui, ich hab für mein Tuch, 4,5Wochen gebraucht. Gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen