Donnerstag, 22. Dezember 2016

Eine (fast) perfekte Jeans für mich

Seit Oktober war ich in einem Schnittmuster-Zeichenkurs, den mir meine liebe Mama geschenkt hat. Dort habe ich mit den anderen drei Teilnehmerinnen gelernt, nach meinen eigenen Massen einen Jupes, eine klassische Hose und eine Bluse zu zeichnen und davon verschiedene Ableitungen zu anderen Kleidungsstücken zu machen. Wir haben einen Schalkragen, ein Revers (eine Art Blazer), eine Kuscheljacke und eben auch eine Jeanshose gezeichnet.


Vor allem der Jeansschnitt war für mich wichtig, da ich mit meiner kurvenreichen Figur immer grosse Mühe habe, eine passende Jeans zu finden. Als das Schnittmuster fertig war, habe ich mich auch gleich ans Zuschneiden und Nähen gemacht. Beim Reissverschluss habe ich mir fast die Zähne ausgebissen, weil ich sowas noch nie genäht habe und nur eine mündliche Kurzanleitung und meine Schnitteile hatte... dank Youtube-Video (und etwa sechsmaligem Auftrennen) hat's dann doch noch geklappt und schon hatte ich meine selbst genähte Jeanshose in den Händen.


Das erste Mal reinzuschlüpfen war merkwürdig, eine Hose die auf Anhieb passt, ist etwas ganz neues für mich :-) Ganz perfekt sitzt sie noch nicht, an den Beinen werde ich noch ein wenig schmaler zuschneiden bei der nächsten Hose und der Sattel braucht auch noch eine kleine Anpassung, aber sonst so für einen ersten Versuch schon super. Ich freu mich jedenfalls wahnsinnig.

Ein paar Detail habe ich noch fotografiert.
Noch sind nicht ganz alle Steppnähte perfekt, aber ich glaub nicht, dass das ausser mir jemand bemerkt.




Die Taschenbeutel habe ich aus blauem Sternchen-Stoff gemacht, das sieht ja niemand, aber ich freu mich daran.


Die Gürtelschlaufen sind eigentlich nur Zierde, da ich sowieso nie einen Gürtel trage. Nur den bei der linken Hosentasche brauche ich um meine Taschenuhr zu befestigen.


Die Gesässtaschen habe ich ohne Zierstiche genäht, vielleicht wage ich mich bei der nächsten Hose schon an Zierlinien... diese müssten halt ganz genau spiegelsymmetrisch sein, und ganz genau liegt mir nicht so...


Und jetzt schnell wieder ab ins Haus und für Weihnachten vorbereiten.


Und ich verlinke diese nur für mich ganz selber gemachte Jeanshose bei RUMS.

Das Shirt ist übrigens das erste Teil, das ich für mich selber genäht habe und ich trage es sehr gerne und oft. Es ist nach dem "Bethioua-"Schnitt genäht.


Kommentare:

  1. Ja, das Problem mit den Kaufhosen kenne ich auch nur zu gut. Aber an eine Hose für mich habe ich mich bisher nicht getraut und auch in naher Zukunft traue ich mir das nicht zu. Hut ab!
    Liebe Grüße Priska

    AntwortenLöschen
  2. Die Hose ist mega geworden, passt wie angegossen! Gratulation, das ist selbst bei der Schnitterstellung schon mega aufwendig und detailreich.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  3. wie toll! die Jeans sieht echt klasse aus und passt dir richtig gut!

    an eine Jeans habe ich mich bisher noch nicht getraut, weil fast alle immer total viel ändern mussten, damit sie wirklich passt und ich bin diesbezüglich nicht so fähig...

    frohe und gesegnete Weihnachten!
    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die schönen Kommentare, ich habe mich sehr darüber gefreut.

    Priska: Es war gar nicht so schlimm, wie ich gedacht hatte. Ich war insgesamt etwa 8h beschäftigt, inkl Zuschneiden und Reissverschluss-Auftrenn-Übung. Beim Reissverschluss habe ich tatsächlich die meiste Zeit verloren, aber das wird mir bei der zweiten Hose sicher besser gelingen... (hoffe ich zumindest).

    Katrin B.:
    Die Schnitterstellung war schon aufwändig, aber es hat sich allemal gelohnt, diese ist sicher nicht die letzte Hose, die ich mir genäht habe.

    sjoe: Dass ein Schnitt nicht passt und man wahnsinnig viel ändern müsste, hat mich bisher auch davon abgehalten, mir eine Jeans zu nähen. Im Kurs war es deshalb perfekt für mich und ich kann es nur empfehlen. Vielleicht gibt es bei dir in der Nähe auch so ein Angebot?

    Liebe Weihnachtsgrüsse,
    Regula

    AntwortenLöschen